- Einladung: 3GB gratis Onlinebackup

Dieses Blog ist umgezogen. Neue URL: blog.oliver-gassner.de, neuer Feed: blog.oliver-gassner.de/feeds/atom10.xml - (Wer hier 2+ Minuten rumhängt, wird freundlich aber bestimmt auf das neue Blog umgeleitet ;)) - Danke ;-).

Montag, 4. Dezember 2006


3D

Second Life: The Official Guide

Mal was anderes - das Buch zum Nicht-Spiel ohne Roman:
Second Life: The Official Guide



Obwohl - an sich naheliegend: Wann kommen SL-Romane und Filme? (Gibt es jetzt eigentlich das Myspace-Printjurnal schon, von dem mal die Rdee war??)

diary, tagebuch

Hallo, Skype, hallo?

Kann mir mal jemand vertickern, warum mein aktuelles Win-Skype mit manchen Leuten problemlos chattet und bei anderen (immer den selben) die Messages nicht durchkommen?

[Puh, fast beinahe alle relevanten Mails aus 2 Wochen Mailstau sind abgearbeitet ;)]

Bildung

Studie zu Weblogs vs. Foren im eLearning

Ganz-kurz-Fassung:
Blogs haben deutliche Vorteile, lediglich Threading ist wünschenswert.

Kurzfassung:
Weblogs or blogs are being heralded as the "next big thing" in education. In this article we examine the advantages and disadvantages of this form of Internet-based interaction using the Community of Inquiry model with its focus on social, cognitive and teaching presences. We conclude that blogging has distinct advantages over more common threaded discussion in its support of style, ownership and identity, and its public nature may enhance resolution phases of cognitive presence. However, its lack of safety and the current inefficiencies of linking and threading messages present greater challenges than the more familiar threaded discussion or email list. Perhaps the blog' greatest relative advantage is for non formal and open education that takes learning beyond the traditional course.

Quelle: [Nov06_article01]

blogs@journalism

Gerd Manthey: "Weblogger sind Journalisten - Willkommen in der dju"

Gerhard Manthey, Mediensekretär verdi Stuttgart
Eröffnungsrede zum Journalisten-Tag Baden-Württemberg

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

"Journalistische Qualität als Programm und Ziel, Qualitätsnormen
als Leitplanken, das Selbstverständnis der unterschiedlichsten,
aber qualifizierten JournalistInnen als Basis und die Gewerkschaft
als Motor und Mitwirkende beim Aufbau einer Qualitätssicherungs-
infrastruktur" So sollten und wollten wir uns auf dem 13.
LandesjournalistInnen- Tag im Jahre 2002 sehen.

Beim 14. LandesjournalistInnen-Tag ging es um die Haftung der Journalisten bei den von ihnen produzierten Gütern.
"Journalistische Berichtererstattung ist ein soziales Lebensmittel, egal,
ob als tägliches Nachrichtenbrot oder als "Unterhaltungspraline" in
Sendungen und Talkshows. Wir stellten fest - und mit uns Proferssor Wagner (Zeitungswissenschaft), wie groß die Fahrlässigkeit der JournalistInnen und Journalisten im Umgang mit Qualitätsnormen ist.

"Denn das Durchsetzen der Ansprüche Betroffener ist für gewöhnliche
Bürger viel zu kompliziert, schwerfällig, langwierig und zu kostspielig."

Es gab viele wertvolle Ratschläge, Qualittät zu garantieren.
Unter anderem den: Redakteure sollten sich weigern, unter Zeitdruck
entstandene, schlecht recherchierte Artikel ins Blatt zu hieven.

Die dju in Baden-Württemberg erinnert in diesem Zusammenhang
auch an ihre in Jahren erarbeiteten und verabschiedeten "Charta zur
Sicherung von Qualität im Journalismus", die 2003 von der dju-Bundeskonferenenz wortidentisch übernommen wurde.

In den darauffolgenden Jahren wurde es nicht besser mit
der Praxis. Und, der Journalismus verändert sich rapide.

Durch die Sparmassnahmen der Verleger-Manager.
Durch die technische Entwicklungen.
Durch das sich wandelnde journalistische Selbstverständnis
der insbesondere jüngeren Kolleginnen und Kollegen.
Durch die Veränderungen der Marktstrukturen.

So stehen wir heute 2006 vor der Aufgabe, die
Zukunft des Journalismus zu skizzieren, um uns zu
orientieren.
Hier die Eröffnungsrede zum 17. LandesjournalistInnen-Tag
am 2. Dezember 2006 in Stuttgart

"Die erste Freiheit der Presse besteht darin,
kein Gewerbe zu sein."
Sagt Karl Marx.Sagt Lenin in seinen Standardwerk
über die Presse. Sagt Bundespräsident Horst Köhler
zum 5o. Jahrestag des Deutschen Presserates.

Aber: Welcher Verleger, welcher Manager, welcher Chefredakteur hat
dieses Credo zur Erfüllung der Pressefreiheit
in sein Gewerbe-Statut geschrieben?

Es war eine schöne und gute Montagsrede, die
der erste Mann im Staate zum Lob auf den
Presserat und die Freie Presse in Berlin hielt:

Einige Zitate:

"Schleichwerbung legt die Axt an die Glaubwürdigkeit der Presse!"

"Journalisten, die ihren Stolz verlieren, auch gegenüber dem Arbeitgeber,
verlieren
etwas, was essentiell ist für ihren Beruf!"

"Das höhlt die Pressefreiheit aus!"

Wolfgang Hoffmann-Riem, Richter am Bundesverfassungsgericht
sagt. "Medien werden von ihren Managern immer mehr als
ökonomische Güter wie andere behandelt und vorrangig oder
gar allein am Ertragsinteresse ausgerichtet."

Horst Köhler meinte, dies müsse einen Verleger beunruhigen.!!

Ich habe in den vergangenen Jahren keinen mehr getroffen,
schon gar nicht bei Tarifverhandlungen, Sanierungstarifen etc..

Angesichts der steigenden Gewinne der Verleger begreife ich auch
das Zitat:" Nur die Armut gebiert Großes" immer mehr und anders.
Viele freie Journalistinnen leben im "Prekariat".
(Es geht ihnen beschissen) (Viele leben von Hartz IV)

Ging ein Ruck die Verlegerwelt seit dem 20. November 2006?
seit der Bundespräsident diese Rede hielt?

Und künden wir als Gewerkschaften diese in den Publikationen
nie gedruckte Erfahrungen und Weisheiten nicht schon seit einigen Jahren.
(Ohne Resonanz)

Und die Kolleginnen und Kollegen, die sie jeden Tag erfahren-
schreiben sie nicht.!!

Was glauben, was wissen, was hoffen Sie über Ihren
Beruf, ihre Aufgabe als Journalisten und JournalistInnen ?

Ehrlich gesagt, ich weiß es weniger denn je.


Der Appell von Horst Köhler:

"Geben Sie Orientierung!"
"Stiften Sie Ordnung unter all den Informationen."
"Zeigen Sie den Unterschied zwischen Wichtigem und Unwichtigem."
"Halten Sie uns neugierig."
"Klären Sie uns auf!"

Also gut!

Zeitung ist mehr als Papier!


Dieser warnende Zuruf ist an die Finanzspezialisten gerichtet,
die sich daran gemacht haben, das Zeitungs-, das Mediengeschäft
genauer anzusehen. Abzuklopfen auf gute Renditen und
Zukunftsinvestitionen.

Die Los Angeles-Times ist ein Beispiel dafür.
Ein Gutes wie ein Schlechtes:
Der Chefredakteur wurde entlassen, weil er mit der Redaktion
den Auftrag erteilte, die Zukunft der Zeitung selbst zu recherchieren. und
sie nicht nur den Finanzanalysten zu überlassen. Eine Beispiel das Schule machen sollte!

Auch die New York-Times ist ins Visier der Investoren geraten, ebenso wie die Berliner Zeitung. Heu-Schreck lass nach ! (Neuerdings mit Redaktionsstatut)

Alle Medienhäusern haben die Kosten gesenkt. In der Finanzwelt heißt dies, die Fertigungstiefe in den Redaktionen zu senken.

Dies zeigt sich daran, dass die PR-Branche vermehrt Vorleistungen für die Journalisten beisteuert.

Scan-Reading zur Richtlinie der Berichterstattung gemacht wird.

Ein Festangestellter Redakteur entlassen wird.
Begründung vor dem Arbeitsgericht: er ist uns zu teuer, dafür stellen wir zwei Volontäre ein.

Der Arbeitsrichter hatte Verständnis. (45 Jahre alt,- 7400 Euro Abfindung)


Die andere Bedrohung der klassischen Medien und traditioneller Geschäftsmodelle besteht darin, dass neue Technologien die Vertriebskosten drastisch reduzieren.

Die Verteilung von Informationen über das Internet kostet einen
Bruchteil der Print-Produktion.

Der" Spiegel" hat seine Stellung im Internet stark ausgebaut.
Online- und Print-Artikel werden von der eigenen Redaktion
produziert. Das Label ist in beidem Medien übereinstimmend.

Neue Geschäftsfelder entwickeln sich.

Die Verleger sehen nur eines:
Kosten sparen, Service ausbauen, Journalismus diversifizieren
in die Segmente, die die Wirtschaft, das Marketing brauchen.
Flucht in die falsche Richtung!


Unsere Sorge gilt dem sogenannten Qualitätsjournalismus-
siehe auch die Sorgen des Bundespräsidenten.

Qualitäts-Medien werden auch immer als vierte-Gewalt
in der Gesellschaft stilisiert.
Stimmt das und stimmt das noch?

Der politische Anspruch der jeweiligen Journalisten wandelt sich
von Generation zu Generation.

Gibt es dennoch so etwas wie verbindliche Richtlinien.

Wie der Pressekodex einen sehr verbindlichen für
die tägliche Arbeit in den Redaktion (für den inneren
Schweine-Redaktions-Hund?)

Wir haben als dju einen solchen in mehren Jahren
erarbeitet. Er wurde auf der Bundeskonferenz als allgemeingültig
verabschiedet.
Gekümmert hat sich im Alltag keine und keiner darum.
(Die Angst um den Arbeitsplatz verdrängt den Journalismus)


Dabei muss ich, wenn ich meine langjährige Erfahrung
als Journalist, Bürger und Gewerkschaftsfunktionär, als
Pressesprecher und Redakteur zusammenfasse auf den Nenner kommen:

Journalisten sind per se genauso opportunistisch und bequem wie
der Normal-Bürger.
Nix vierte Gewalt.
Die Ausnahmen bestätigen mehr denn je die Regel.
Dennoch, wir sollten wieder mehr für unsere eigenen
Ansprüche tun!

Wie immer, haben wir es in unserer Hand,
wieder und wieder das Bessere zu wollen.


Zeitungs- und Internet-Geschäftsmodelle werden mehr Konkurrenz
und Vielfalt in die Informationsverarbeitung bringen.

Das ist gewiss!

Die Nachricht wird nicht nur von Medienprofis zu den
Konsumenten weitergegeben!

Weblog, Bürgerjournalismus sind die Stichworte.

"Authentisch versus gegen professionell" titelt die Zeitung unserer Schwestergewerkschaft Comedia so alarmiert wie falsch, denke ich.

Authentisch sollte jeder professionelle Journalist sein.

Die Frage, ob solche Citizen-Journalisten, Weblogger etc. Mitglied in einer Journalisten-Gewerkschaft werden können, wird bejaht.
Das tun wir ebenso.

Willommen in der dju.

Ob sie aber den Anspruch auf einen Presseausweis
erfüllen, führt zu einer kontroversen Diskussion.
Auch bei uns.


Also, wer darf sich nun echter Journalist und echte Journalistin nennen?

Ist das unsere Diskussion?

Unser Grundgesetz sagt, dass jeder Bürger ein Journalist sein kann und darf.

Die Hauptberuflichkeit haben wir in den Tarifverträgen erfunden.

Eine Garantie für Pressefreiheit sind sie -wir wir jeden Tag sehen-
aber nicht.

Also um was geht es?

Wer ist Journalist ?
Wer ist Qualitätsjournalist?
Und wie erfüllen wir wieder den Auftrag der Grundgesetzes im Artikel 5.5.?

Oder verkaufen wir ihn zu Höchstpreisen dem Gewerbe?

Der Kunde ist König, mag er lesen was er will.
Wollen wir das?
Geben wir Orientierung!
(Was sagt denn Google dazu?)

Ihr habt die Wahl!

Viel Spaß bei unserem Journalisten-Tag:
"Skizzen zum Journalismus der Zukunft."
mit Dr. Harald Rau

- videoblog

"Olivers Wochenshow 0001" von OliverG

Beta, beta, beta:
Video "Olivers Wochenshow 0001" von OliverG | sevenload


Link: sevenload.de

User Status

Du bist nicht angemeldet.

this space for rent

Suche

 

Archiv

Dezember 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 3 
17
25
28
29
 

Mein Kalender


zu meinem GCal OliverG CamBlogger

Here's blogging at you, kid.

Web Counter-Modul


View My Stats



- Frappr-Besucher-Karte

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

Aktuelle Beiträge

Name this bug
OliverG - 3. Mai, 17:22
8 Monate, 2 Minuten
Da dieses Blog seit 8 Monaten durch das neue ersetzt...
OliverG - 18. Okt, 09:16
1000 Seiten gegen die...
Aktuelle Infos: http://typo.twoday.net/to pics/1000+Seiten...
fraktal - 1. Jun, 17:29
wundert ihr euch?
Dass hier nix mehr gebloggt wird? Das hat einen Grund:...
OliverG - 5. Apr, 14:47
openPeople - your friendship...
Wer a) dies liest (einfach) b) und mich persönlich...
OliverG - 2. Mrz, 16:40
OG @ Second Life und...
Achtung: mein Hauptblog ist umgezogen und befindet...
OliverG - 21. Feb, 14:45
Oliver Gassner: Digitale...
Dieses Blog hier ist geschlossen. Hier geht es weiter: Oliver...
OliverG - 19. Feb, 16:11
Tino Seeber: An den Rektor...
In seinem NYblog und in seinem Blog im Netz der TU...
OliverG - 19. Feb, 11:54
Clicky Web Statistics...
An sich gefallen mir die hier erwähnten: Oliver...
OliverG - 18. Feb, 14:33
Digestiv.tv: Rocketboom...
Das Schweizer ehrensenf: http://digestiv.tv Bei Robert...
OliverG - 17. Feb, 17:40
Umfrage: WeblogCamp @...
Neu, frisch, polyvocal: Umfrage: WeblogCamp @ CeBIT...
OliverG - 16. Feb, 12:21
More Spam via MyBlogLog
I already had my run in with Jajah on Flickr, where...
OliverG - 15. Feb, 14:37
mystubz.com - Das Schülernetzwerk
Von wegen SchuelerVZ - Mit mystubz.com startet das...
OliverG - 15. Feb, 12:28
Super Sache: Mietdemonstranten
Was das Medienhandbuch doof findet, finde ich prima: Mietdemonstranten. So...
OliverG - 15. Feb, 08:33
Make your own capture...
Stuttgart, Silberburgstr. , Februar 2007
OliverG - 14. Feb, 18:29
WeblogCamp@CeBIT @ Webworkblogger
der 'andere Oliver' berichtet über den 'Skandal'...
OliverG - 14. Feb, 12:40
Neulich im Chat: To be...
14.02.2007 03:11 thehomelesshelper: hey 14.02.2007...
OliverG - 14. Feb, 09:50
INSERT INTO textpattern...
Comprende? Nein? Deutsch: Großen dank an Beate...
OliverG - 14. Feb, 00:08
Das deutsche Second Life...
Das deutsche Second Life Portal und Community ist ein...
OliverG - 13. Feb, 23:36
Presse: Vor aller Augen
Dieser Satz ist jetzt etwas zweideutig: In der Bloggerszene...
OliverG - 13. Feb, 09:35

Meine Kommentare & Tags & Community

Wo ich kommentiert habe:

Geplant: ALLES was ich je gebloggt habe, bei Mister-Wong taggen:

Tags meiner Bookmarks:


Wishlist & Stuff


Send Me A Message

Tragt Euch bitte auf der Besucherkarte ein!

Status

Online seit 5282 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Mai, 07:34

- camblogger
- datenschutzerklärung
- del.icio.us tagroll
- impressum
- moblog
- photoblog
- termine
- videoblog
1000 Seiten
3D
about this blog
amazon wishlist
artikel, eigene
Bildung
BlogKurs
blogrolls
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren