- Einladung: 3GB gratis Onlinebackup

Dieses Blog ist umgezogen. Neue URL: blog.oliver-gassner.de, neuer Feed: blog.oliver-gassner.de/feeds/atom10.xml - (Wer hier 2+ Minuten rumhängt, wird freundlich aber bestimmt auf das neue Blog umgeleitet ;)) - Danke ;-).

Freitag, 27. Januar 2006


sprachlich herausgefordert

Auschwitz und e.on: Kein guter Ort für Gas-Werbung

eongas[1]Was um Himmels willen denken sich der Producer (das was früher der setzer war) und der Chef vom Dienst einer Zeitung bei sowas (s.u.)? Kann sowas 'nicht auffallen'?

Die Zeitung war offenbar die "Lüneburger Landeszeitung (LZ); Lokalzeitung für den Landkreis Lüneburg"

Die LZ hat keine Suchfunktion über den Anzeigenteil hinaus (wow), aber das Gästebuch hat schon eine Entschuldigung des CvD. (Und lediglich zwei Leser, die sich dort gemeldet haben. Im Forum: Null: siehe Kommentar hier drunter - aber auch wenig und dort immerhin eine 'organisatorisch-technische' Erklärung.)

LZ-Redaktion (redaktion@landeszeitung.de)
schrieb am: 27.01.2006

Guten Tag,
Leider haben wir uns tatsächlich den bösen Fehler erlaubt, einen Bericht über das fast vergessene Kapitel der Verfolgung der Lüneburger Sinti über die Werbung eines Energieversorgers mit einem in dem Zusammenhang verfänglichen Slogan zu stellen.
Die inhaltliche Aussage der Anzeige war schlicht übersehen worden.
Durch diesen Fehler wurde leider auch die Intention des Artikels konterkariert.
Wir haben uns in der darauffolgenden Ausgabe bei unseren Lesern für den Fehler entschuldigt.

MfG
Joachim Zießler
Chef vom Dienst


Interessante Sprache: "haben wir uns tatsächlich den bösen Fehler erlaubt". Unwahrscheinlich. So a la: "Ach, den Fehler könnten wir uns jetzt erlauben oder nicht." (Tatsächlich? Das deutet ja noch an, dass das auch noch fraglich wäre.)

Und die Leser waren wahrscheinlich nicht die, die unter so einem 'Fehler' leiden und eine Entschuldigung brauchen. Einerseits wohl eher die Überlebenden und andere Opfer... und ganz en passant der Inserent.

Und, es mag altmodisch sein - aber: Man "bittet um Entschuldigung", oder?

[via Werbung mit Beigeschmack - hostblogger.de und Peter per Mail]

----
Update: Der Text der 'Entschuldigung': http://approx.antville.org/static/approx/images/fehler.gif
Elenagt auch die Andeutung, der Slogan sei 'missverständlich'. Nämlich wie genau?

CarpeBlog

Redaktionskonferenz (Forum Lokaljournalismus)

Dr. Jost Lübben, Chefredaktuer der Nordsee-Zeitung und Stefan Kläsener, stellvertretender Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung liefern in einem Telefon-Dialog-Sketch eine Zusammenfassung der Themen auf der Agenda der Tageszeitungen:

* Wenn man schon mit weniger Mitarbeitern auskommen muss, dann sollte man die Fortbildung nicht vernachlässigen.
* Die Leser sollen auch Inhalte für Webauftritt und Blatt erstellen und nicht nur in Events eingebunden sein.
* Die Kommunikation von Lokalredaktionen und Zentralredaktion muss verbessert werden - zum Beispiel auch durch gegenseitige Hospitationen oder dreimonatigen Jobtausch. wichtig für die 'draußen' ist es auch die Kriterien der Blattkritik zu kennen und die Psyche der leitenden Redakteure zu verstehen.
* Verbessert werden muss die Schnittstelle zum Marketing - gute Inhalte wollen auch nach Außen kommuniziert werden. Dabei sollte das Marketing Kompetenz zeigen 'auf Augenhöhe' agieren und verstehen, dass man nicht Konserven verkauft sondern ein journalistisches Produkt.
* Der Nutzwert der Lokalzeitung für klar definierte Zielgruppen muss gesteigert werden - und für andere Zielgruppen müssen neue Formate entstehen (z.B. Jugendmagazin statt Jugendseite (og))

[Hier hab ich auch kein Foto, hat jemand?]

CarpeBlog

Dirk Metz (Pressesprecher Landesregierung Hessen) über die 'neue Sachlichkeit' in den Medien

129_2958_r1Beim 'Forum Lokaljournalismus' der Bundeszentrale für politische Bildung, Gastgeber: Pforzheimer Zeitung -- heute vormittag:

Dirk Metz teilte in alle Richtungen aus:

Den Journalisten warf er Kampagnendenken und Themenhopping vor - und eine Vergesslichkeit, die Probleme als gelöst betrachtet, wenn das Opferlamm geschlachtet ist. Die Tendenz, hinter dem Fernsehprogramm herzuschreiben, betrachte er nicht als förderlich.

Manchen Politikern bringt er nur Verachtung entgegen, wenn sie sich alle Nase lang in die selbe unnütze Diskussion um Bundesländerzusammenlegung, Landtagswahlsynchronisierung oder steuerfreie Reisen nach Thailand verwickeln lassen, nur um ihren Namen in der Zeitung zu lesen.

Von den Journalisten forderte er, den Politikern mit Reaktionen auf Sachprobleme mehr Zeit zu lassen und nicht durch Kampagnen den blinden Aktionismus zu fördern (Beispiel: Kampfhundeverordnungen). den Politikern legte er nahe, der Versuchung auf die durch das Dorf getriebene Sau aufzuspringen zu widerstehen, auch wenn's schwer fällt, weil man nur ein kleines Licht ist. (meine Formulierung).

'Die Zeitungen können ein ruhender Pol (in der Medienlandschaft) sein' formulierte er sein Rollenverständnis der Printmedien. (Ob das Auflage bringt?)
Als Metz in der Diskussion danach gefragt wurde, stellte er fest, dass es Berichterstattern manchmal wirklich am Basiswissen über politische Zusammenhänge oder gar am grundlegenden journalistischen Handwerkszeug fehle. Da komme auch schon mal ein Fernsehteam und die "Interviewfrage" an den Ministerpräsidenten sei dann: "Sagen Sie mal!"

CarpeBlog

Carmen Thomas: Hirn-Stürmen professionell (Forum Lokaljournalismus - Pforzheim)

129_2955_r1Carmen 'Schalke 05' Thomas brachte dem Plenunm nahe, wie sie Themen erarbeitet: mit professionellem Brainstorming.

Kann man 20 bis 80 Ideen in einer Minute haben? Und was macht man damit? Wie macht man aus in Turbogeschwindigkeit produziertem Hirn-Dung den Dünger für neue Ideen? Wie baut man mit Pro-Brainstorming in 5 Minuten das Grundgerüst für einen Artikel?

Na, ich werd das jetzt nicht alles erklären, aber es ist schon nett, wenn einen Dame einen Saal mit 100 Journalisten dazu bringt sich Anagramm-Konzepte via "Gymnastik" zu merken ;-).

Ich werd auf jeden Fall mal in das eine oder andere Buch von Carmen Thomas reingucken.

CarpeBlog

Aus den Arbeitsgruppen (Forum Lokaljournalismus edr bpb.de im Pforzheim)

Als erstes gabe es hete für alle Rückmeldungen aus den workshops von gestern:

Die 'Qualitätsgruppe' identifizierte unter anderen Glaubwürdigkeit, Fehlerfreiheit, ansprechende Präsentation und personell gute Ausstattung in Quantität und Ausbildungs- und Fortbildungs-Qualität als Qualitätsfaktoren von Zeitungen.

Bei der Aufstellung von Quautätsstandards könne man nicht über einen Kamm scheren sondern müsse regionale Besonderheiten berücksichtigen. ein Qualitätsleitfaden müsse dann in Form von Nachschlagewerken zur Verfügung gestellt werden und laufend zur Anleitung und Kontrolle der Arbeit herangezogen werden.

Bei der Themesuche solle die Frage 'Was passt zu meiner Zeitung?' Leitlinie sein.

Über den Crossmedia-Workshop habe ich ja bereits gestern ausführlicher berichtet, so dass sich eine Zusammenfassung erübrigt. Am Rande jedenfalls war ein nicht wenigen gesprächen festzustellen, dass Leserbeteiligung bei den Inhalten (statt nur bei Events o.ä.) und Weblogkonzepte für Redaktion und Leserplattformen ins Interesse rücken.

Der Fußball-WM-Workshop suhcte nach regionalen Möglichkeiten die WM zu thematisieren - auch da wo keine Spiee statfinden. mache Zeitungen bauen Video-Arenen auf, andere planen Tipp-Spiele und thematisieren Fan-Probleme oder holprige Ticketvergabe.

Bei der Darstellung der POlitik in der tageszeitung werden neue wege gesucht - jensets des Abarbeitens von Presseonferenzen. So interviewen mancherorts kompetente Bürger die Funktionsträger oder man versucht de Qualität von leserbrefen zu erhöhen, in dem man die Leserbriefrichtlinien publiziert: maximal 40 Zeilen sollen sie zum Beispiel lang sein, keine 5 Seiten.
MIt UNterstützung des hauseigenene Callcenters kann man sogar umfangreichere und repräsentative Bürgerumfragen realisieren und thematisieren.
Amtsträger - wie Bürermeister - kritisieren das 'Drängeln' der Journalisten, die Statements zu Kompexen möchten, die in Parteien und Verwaltug noch gar nicht durchdacht sind.
Als Filter für politische Themen wird auch deren Alltagsrelevanz vorgeschlagen und die Tageszeitung sieht sich durchaus in der Rolle, dass sie Themen nicht nur berichtend aufgreift sondern auch Themen setzt.

In Anlehnung an Schopenhauers Stachelschwein-Fabel wird die korrekte Distanz zwischen POlitik und Medien angemahnt: entfernenn sie sich zu sehr voneinander, so erfrieren sie, sind sie sich zu nah... piekst man sich.

CarpeBlog

W(ahl)-Award 05 Presse und Radio (Forum Lokaljournalismus der bpb in Pforzheim)

Nach einem vollen Arbeitstag ging es gestern Abend dann mit drei Bussen zum Schloss Neuenbürg im Nordschwarzwald zur Verleihung der Wahl-Awards 05 für kreative Berichterstattung, die zur kompetenten Stimmabgabe motivieren sollte.

In den Kategorien Presse und Radio wurden jeweils vier Preise vergeben. Sehr schön fand ich, dass viele junge Journalistinnen und Journalisten und sogar eine Volo-Gruppe und ein Studentenradio dabei waren.

Aufgelockert wurde das Programm durch Auftritte des Ruhrpott-Comedians Hennes Bender (klein und an sich unpolitisch - aber oho), der Einblick in die Kumpel-Seele gewährte, Frank Plasberg vom WDR ("hartaberfair", den kenn ich noch als Moderator bei weiland SWF 3), der Ankläger und Verteidiger der Journalisten zugleich spielte und versuchte zu ergründen, ob die Journalisten schuld an der Medien-Polit-Show sind oder ob diese doch 'echte' Information über politische Themen liefert. (Er tendiert offenbar zu letzterer These.)

Die Kaufbeurener Theatergruppe SPOT präsentierte ein Mini-Musical mit bekannten Melodien und dem Titel 'Lustbar' (Melodien von Rühmann, aus 'Cabaret' und andere übliche Verdächtige), das Museum auf Schloss Neuenbürg lud zum Besuch der wirklich empfehlenswerten Märchen-Show 'Das kalte Herz' (Wilhelm Hauff) ein und vor Mitternacht gab sich Gunther Gabriel in der Rolle des Arbeitnehmer-Barden (wegen Beinbruchs an Krücken aber voller Energie) ein Stelldichein und alles sang angestachelt von der ostwestfälischen Rampensau 'Country Roads, take me home'. (Insider-Gespräche am Rande heute deuten an, dass auch Rampensäue mehrdimensionale Charaktere haben, aber auch das hatten wir vermutet.)

Überflüssig zu sagen, dass für das leibliche und... geistige Wohl der Anwesenden üppigst gesorgt war und dass auch Landrat Karl Röckinger (er legt Wert auf: 'parteilos') und Neuenbürgs Bürgermeister Theo Schaubel (im Job wenn ich ich recht entsinne seit 1982 und in seiner letzten Amtsperiode) ihre mal längeren (Landrat) und mal kürzeren (Bürgermeister, das Gebot der späten Stunde erkennend) Grußworte an Mann und Frau bringen konnten. (Hat mir jemand mal nen Waffenschein für den vorhergehenden Satz? Danke.)

(Fotos folgen eventuell, meine Kamera war im Bus geblieben.)

Ps: Wohl-Ahwahrt, oder wie? *g*

User Status

Du bist nicht angemeldet.

this space for rent

Suche

 

Archiv

Januar 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
11
12
13
14
15
16
18
20
21
22
28
 
 
 
 
 
 

Mein Kalender


zu meinem GCal OliverG CamBlogger

Here's blogging at you, kid.

Web Counter-Modul


View My Stats



- Frappr-Besucher-Karte

Credits

Aktuelle Beiträge

Name this bug
OliverG - 3. Mai, 17:22
8 Monate, 2 Minuten
Da dieses Blog seit 8 Monaten durch das neue ersetzt...
OliverG - 18. Okt, 09:16
1000 Seiten gegen die...
Aktuelle Infos: https://typo.twoday.net/to pics/1000+Seiten...
fraktal - 1. Jun, 17:29
wundert ihr euch?
Dass hier nix mehr gebloggt wird? Das hat einen Grund:...
OliverG - 5. Apr, 14:47
openPeople - your friendship...
Wer a) dies liest (einfach) b) und mich persönlich...
OliverG - 2. Mär, 16:40
OG @ Second Life und...
Achtung: mein Hauptblog ist umgezogen und befindet...
OliverG - 21. Feb, 14:45
Oliver Gassner: Digitale...
Dieses Blog hier ist geschlossen. Hier geht es weiter: Oliver...
OliverG - 19. Feb, 16:11
Tino Seeber: An den Rektor...
In seinem NYblog und in seinem Blog im Netz der TU...
OliverG - 19. Feb, 11:54
Clicky Web Statistics...
An sich gefallen mir die hier erwähnten: Oliver Gassner:...
OliverG - 18. Feb, 14:33
Digestiv.tv: Rocketboom...
Das Schweizer ehrensenf: http://digestiv.tv Bei Robert...
OliverG - 17. Feb, 17:40
Umfrage: WeblogCamp @...
Neu, frisch, polyvocal: Umfrage: WeblogCamp @ CeBIT...
OliverG - 16. Feb, 12:21
More Spam via MyBlogLog
I already had my run in with Jajah on Flickr, where...
OliverG - 15. Feb, 14:37
mystubz.com - Das Schülernetzwerk
Von wegen SchuelerVZ - Mit mystubz.com startet das...
OliverG - 15. Feb, 12:28
Super Sache: Mietdemonstranten
Was das Medienhandbuch doof findet, finde ich prima: Mietdemonstranten. So...
OliverG - 15. Feb, 08:33
Make your own capture...
Stuttgart, Silberburgstr. , Februar 2007
OliverG - 14. Feb, 18:29
WeblogCamp@CeBIT @ Webworkblogger
der 'andere Oliver' berichtet über den 'Skandal' um...
OliverG - 14. Feb, 12:40
Neulich im Chat: To be...
14.02.2007 03:11 thehomelesshelper: hey 14.02.2007...
OliverG - 14. Feb, 09:50
INSERT INTO textpattern...
Comprende? Nein? Deutsch: Großen dank an Beate http://paland.net...
OliverG - 14. Feb, 00:08
Das deutsche Second Life...
Das deutsche Second Life Portal und Community ist ein...
OliverG - 13. Feb, 23:36
Presse: Vor aller Augen
Dieser Satz ist jetzt etwas zweideutig: In der Bloggerszene...
OliverG - 13. Feb, 09:35

Meine Kommentare & Tags & Community

Wo ich kommentiert habe:

Geplant: ALLES was ich je gebloggt habe, bei Mister-Wong taggen:

Tags meiner Bookmarks:


Wishlist & Stuff


Send Me A Message

Tragt Euch bitte auf der Besucherkarte ein!

Status

Online seit 7777 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Mai, 07:34

- camblogger
- datenschutzerklärung
- del.icio.us tagroll
- impressum
- moblog
- photoblog
- termine
- videoblog
1000 Seiten
3D
about this blog
amazon wishlist
artikel, eigene
Bildung
BlogKurs
blogrolls
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren